Tierheilpraktikerin am Meer

Grundsätzliches

Ich habe häufig die Erfahrung gemacht, dass Laien mit der Homöopathie viel bewirken können, aber leider auch vieles falsch machen. Da werden Mittel in falschen Potenzen gegeben, viel zu lange, überhaupt die falschen Mittel oder gar Mittel werden kombiniert, die man nicht kombinieren darf.

Alles was ein Homöopath an Grundsätzen lernt, wird von Laien allzu oft einfach ignoriert oder aus Unkenntnis falsch gemacht. Homöopathie ist nicht so ungefährlich, wie man es gerne behauptet und manchmal ist sie auch gar nicht so sanft. Eine Arzneimittelprüfung durch ein zu lange gegebenes Mittel, eine falsche Potenz, ein falsches Mittel können mehr schaden als nutzen. Und auch eine Erstverschlimmerung gehört in die Hände eines erfahrenen Homöopathen. Unerfahrenheit und ungenügende Kenntnisse in Sachen Homöopathie können Fälle sogar verhunzen. Dennoch ist die richtig angewandte Homöopathie ein Segen für die Menschheit und bewirkt tiefgehende Heilung, wo die Schulmedizin schon lange seine Grenzen erreicht hat.

Selbst erfahrene Homöopathen können falsch liegen bei der Wahl ihres Mittels. In einem Seminar erzählte ein erfahrener Homöopath eine bemerkenswerte Geschichte. Er behandelte jahrelang eine Frau, die er nicht ganz heilen konnte.

Eines Tages saß sie mit ihrem Mann in der Sprechstunde und seufzte, was dem Homöopath gleich auffiel. Er fragte, ob sie das öfter mache, der Mann sagte, dass mache sie ständig, ihr selbst war das gar nicht aufgefallen. Diese kleine Tatsache brachte den Homöopathen zum richtigen Mittel. Hier sehen wir, wie wichtig bestimmte Leitsymptome sind und wie wichtig es ist, dass jede Kleinigkeit Beachtung findet. Darum macht jeder Homöopath eine ausführliche Fallanamnese, diese kann sich über mehrere Stunden hinziehen. Es ist wichtig bei der Vielzahl von möglichen Symptomen nicht die Ganzheit des Individuum außer acht zu lassen, die klassische Homöopathie behandelt nicht die Arthrose oder das Magenleiden, sondern das Individuum als Ganzes, welches sein krankhaftes Symptomkomplex im Zuge der Heilung aufgibt und zur seiner Ganzheit findet, seelisch, wie auch körperlich.

Das kann auch bedeuten, dass unser Pulsatillahund immer ein Pulsatillahund bleibt, aber eben ein gesunder Pulsatillahund. Es kann aber auch bedeuten, dass erst einmal Schichten abgetragen werden müssen, bevor man zum Kern des Persönlichkeitsbildes kommt. Gerade heute in der Zeit der Antibiotika und der Impfungen ist es nicht selten, dass man solche Schichten mit Homöopathie abtragen muss. Laien können so etwas als Misserfolg der Homöopathie werten, aber hier sei gesagt, dass Heilung immer auch ein Lernprozess ist, für den der Organismus Zeit braucht und der Mensch Geduld.

Tiere können uns nicht viel über ihre Befindlichkeiten erzählen, aber die Besitzer können es und das Tier verrät uns in seiner Gestalt und seinem Verhalten viel. Und wenn ich, noch nicht genau sagen kann, ob es sich nun um ein Phosphoruspferd oder um ein Arsenicum-album-Pferd, ein Calcium Carbonicum- Hund oder um ein Graphites-Hund handelt, kann ich es kinesiologisch austesten. Auch die richtige Potenz kann ich austesten; das macht die Sache erheblich sicherer und erfolgreicher.

Ebenso Bachblüten. Beim Austesten der Bachblüten erzählt uns ein Tier manchmal seine ganze Lebensgeschichte. Es erscheint leicht, einem ängstlichen Tier ein Bachblütenmischung zu machen, aber tatsächlich ist es auch hier ein wenig anders. Es gibt unzählige Ursachen für die Angst ihres Tieres, die Aggressionen ihre Tieres, die Traurigkeit ihres Tieres und auch darum, um die RICHTIGE Mischung zu finden, die in die Tiefe der Psyche geht, teste ich Bachblüten grundsätzlich kinesiologisch aus.

nach oben